Angebot

Abb.1  Die Übereinstimmung zwischen der Stufe   der Viskositätsanomalie und der Größe b für die eingestellter Strömung  des Kautschuks. Die Temperatur, о С: 1 - 22; 2 - 40; 3 - 60; 4 - 80; 5 - 100.

Abb.1

Die Übereinstimmung zwischen der Stufe der Viskositätsanomalie und der Größe b für die eingestellter Strömung des Kautschuks. Die Temperatur, о С: 1 - 22; 2 - 40; 3 - 60; 4 - 80; 5 - 100.

 

 

Die Abhängigkeit des Logarithmus „a“ vom Parameter „b“ für Polyisobuthylen bei eingestelltem Fließen Die Temperatur, о С: 1 - 22; 2 - 40; 3 - 60; 4 - 80; 5 - 100.

Fließkurven von Polymerschmelzen unterliegen bekanntlich nicht dem Newtonschen Fließgesetz. Sie besitzen eine Viskositätsanomalie, d.h. die Viskosität der Schmelze sinkt unter der Einwirkung von Scherspannung um das Vielfache mit der Zunahme der Geschwindigkeitsscherung. Der Mechanismus der Viskositätsanomalie sowie die Theorie des Fließens von Polymerschmelzen haben bis jetzt keine eindeutige und überzeugende Erklärung gefunden.

Der Autor des vorliegenden Angebots hat eine einfache und allgemeine Erklärung des Mechanismus der Viskosität von Polymeren gefunden und eine Formel abgeleitet, die die lineare Abhängigkeit zwischen der Viskosität und einem gewissen Parameter berechnen lässt, der das Verhalten der Polymerschmelze beim Fließen der Einwirkung von Scherspannung bestimmt. Die Betrachtung des Fließprozesses und seiner Abhängigkeit vom gefundenen Parameter befindet sich im Rahmen der gut bekannten allgemeinen physikalischen Theorien des Fließens von Flüssigkeiten  und der Theorien des Verhaltens von Makromolekülen in der Schmelze.

Zur Veranschaulichung sind in Abbildungen 1 und 2 experimentelle Abhängigkeiten der  Viskosität des Kautschuks η von einem gewissen Parameter „b“ und die lineare Abhängigkeit zwischen „b“  und einer gewissen Funktion „а“ angeführt. Diese Abhängigkeiten lässt durch eine lineare Extrapolation die Viskosität von Polymerschmelze von den Charakteristiken des Scherfließens - der Scherspannung und der Scherrate prognostizieren.

Der Autor bietet an, eine Prüfung  des vorgeschlagenen  Herangehens an unterschiedlichen Polymeren unter den unterschiedlichen Fließbedingungen vorzunehmen. Im Falle der guten statistischen Einhaltung der vorgeschlagenen Formel kann man diese der neuen Methode zur Berechnung von Fließkurven zu Grunde legen. Es ist auch denkbar, als das Verfahren zu den Programmen zur Berechnung und Prognose der Viskositätscharakteristiken von Polymeren, Compounds und der Stoffe auf deren Grundlage  sowie für Systeme, die gleiche Viskositätsanomalien beim Fließen haben, anzubieten.

Bei Möglichkeit wird angeboten, gemeinsam diese Methode zu patentieren.

Dr. rer. nat. Vladimir Katsovnik

Тел./факс: 049-351-849 23 16, E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!